NEWSÜberregionales

Dithmarschen: Feuer auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

Dithmarschen: Feuer auf einem landwirtschaftlichen Betrieb

Am Samstagabend (22.06.2019), kurz vor neun Uhr eilen vier Feuerwehren aus dem Kreis Dithmarschen zu einem Feuer auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Epenwöhrden. Es kam aus bisher ungeklärter Ursache zu einem verheerenden Feuer in einem Kälberstall. Der Landwirt konnte über 100 Tiere aus dem Stall treiben, leider schafften es nicht alle Kälber rechtzeitig ins Freie.

Die Feuerwehren aus Epenwöhrden, Hemmingstedt, Christianskoog und Meldorf waren an den Löscharbeiten auf dem landwirtschaftlichen Betrieb beteiligt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich das Feuer in dem Kälberstall bereits über die gesamte Fläche des Gebäudes ausgebreitet. Durch das unverzügliche Handeln des Eigentümers wurde bereits ein Großteil der in dem Stall untergebrachten Kälber gerettet, bevor die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf. Es gelang dem Landwirt und den Brandbekämpfern jedoch nicht alle Tiere rechtzeitig ins Freie zu bringen, so verloren ca. 5 Kälber bei dem Feuer ihr Leben. Die rund 50 angerückten Feuerwehrmitglieder standen vor der Herausforderung, eine Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz über mehrere 100 Meter zu dem Brandobjekt aufzubauen. Dies erforderte eine große Menge an Schlauchmaterial sowie eine große Menge an Personal. Durch die starke Rauchentwicklung um das Brandobjekt herum musste ein Großteil der Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten zur Brandbekämpfung vorgehen. Auch die Drehleiter der Feuerwehr Meldorf kam zum Einsatz. Der Feuerwehr gelang es das Feuer schnell abzulöschen und konnte nach zwei Stunden den Einsatz beenden.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Dithmarschen / Feuerwehrpresse.biz

Tags
Zeig mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum obersten Button
Close

Adblock erkannt

Bitte deaktivieren Sie den Werbeblocker, nur so können Sie auch alle Bereiche lesen. Wir verzichten bewusst auf nervende Werbung!