Überregionales

Düsseldorf: Feuerwehr rettet Person aus Rhein

Beitrag bewerten

Passanten entdeckten eine Person im Hafenbecken Höhe der Ausfahrt zum Rhein und alarmierten sofort die Rettungskräfte. Dazu waren rund 60 Einsatzkräfte mit einem Hubschrauber, fünf Rettungsbooten, dem Feuerlöschboot, der Taucherstaffel sowie mit 15 Landfahrzeugen auf dem Rhein und am Rheinufer im Einsatz.

Um 3.32 Uhr erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf der Notruf, dass Hilferufe aus dem Rhein Höhe Parlamentsufer zuhören waren. Mit Land- und Wasserrettungskräften von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr, DLRG und städtischem Rettungsdienst mit Notarzt wurde sofort eine umfangreiche Suche auf dem Wasser sowie im Uferbereich entlang des Rheines eingeleitet. Aus der Luft unterstützte ein Polizeihubschrauber die Kräfte vor Ort.

Die Suche der Rettungskräfte konzentrierte sich auf den Bereich der Fußgängerbrücke am Parlamentsufer. Dort suchten Landkräfte mit Wärmebildkameras und Strömungsretter diese Bereiche intensiv ab. Nach circa 35 Minuten wurde gegen 4.14 Uhr die Person durch das Rettungsboot der Feuerlöschboot Station aus dem Wasser gerettet. Bereits auf dem Boot erfolgte die medizinische Erstversorgung der geretteten Person durch die Rettungsassistenten des Rettungsbootes. Zeitgleich steuerte das Rettungsboot den Übergabepunkt an den Rettungsdienst in Höhe der Wasserschutzpolizei an der Stromstraße an. Am Land wurde die Person dem Notarzt übergeben. Dieser transportierte die Person nach erfolgreicher Reanimation in eine Düsseldorfer Spezialklinik. Derzeit besteht noch akute Lebensgefahr.

Nach zwei Stunden war der Einsatz für die Rettungskräfte von den Feuerwachen Hüttenstraße, Münsterstraße, Quirinstraße, der Feuerlöschbootstation, der Freiwilligen Feuerwehr Himmelgeist, der DLRG sowie dem städtischen Rettungsdienst beendet.

Insgesamt war es ein sehr arbeitsreicher Samstag für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gewesen. Von Samstag 7.00 Uhr bis Sonntagmorgen 7.00 Uhr zählte der Einsatzleitrechner 49 Einsätze für die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Davon waren 26 Brandeinsätze, 21 technische Hilfeleistungen sowie zwei sonstige Einsätze. Im gleichen Zeitraum rückte der Rettungsdienst zu 228 Notfällen aus, 35 mal kam der Notarzt dabei zum Einsatz. Außerdem wurden 66 Krankentransporte durchgeführt. Bereits am Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr zur Personenrettung Höhe Rheinkilometer 742 gerufen. Hier konnten sich zwei Schwimmer vor dem Eintreffen der Rettungskräfte bereits aus eigener Kraft aus dem gefährlichen Gewässer retten. In diesem Zuge weißt die Feuerwehr nochmals darauf hin, dass das Schwimmen im Rhein lebensgefährlich ist.

Quelle: Pressestelle Feuerwehr Düsseldorf / Feuerwehrpresse.org / .biz / Symbolbild: Th. Hieronymi – Pixelio.de

Tags
Zeig mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum obersten Button
Close

Adblock erkannt

Bitte deaktivieren Sie den Werbeblocker, nur so können Sie auch alle Bereiche lesen. Wir verzichten bewusst auf nervende Werbung!