Alarm- und Ausrückeordnung

Beitrag bewerten

Eine Alarm- und Ausrückeordnung besteht aus Alarmstichworten, Alarmstufen und den daraus folgenden Alarmreaktionen. Das Alarmstichwort besteht aus einem kurzen, prägnanten Wort, das die Art des Alarmes definiert. Die Alarmstufe, beschreibt das Ausmaß bzw. die Größe eines Alarmes in Form einer Ziffer oder durch Wörter wie „klein“, „mittel“ oder „groß“. Der Kombination von Alarmstichwort und Alarmstufe stehen Alarmreaktionen gegenüber – also was in einem bestimmten Fall alarmiert werden soll.

In Deutschland haben sich im Bereich der Hilfsorganisationen ähnliche Alarmstichworte bzw. „Alarmkategorien“ herausgebildet, die meistens mit einem Buchstaben abgekürzt werden, dem die Alarmstufe als Zahl nachgestellt wird (beispielsweise „F2“).

  • Mögliche Stichworte aus dem Bereich der Feuerwehr (fett: Abkürzung):
    • Feuer bzw. Brand bei Brandeinsätzen,
    • Hilfe bzw. TH bei Technischen Hilfeleistungseinsätzen,
    • Gefahrgut bzw. GSG bei Gefahrgutunfällen und Einsätzen mit gefährlichen Stoffen und -gütern,
    • Wasser bei Einsätzen auf Gewässern; zum Beispiel Wasserrettung von Personen,
    • Bahn bei Einsätzen in und um Bahnanlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum obersten Button
Close

Adblock erkannt

Bitte deaktivieren Sie den Werbeblocker, nur so können Sie auch alle Bereiche lesen. Wir verzichten bewusst auf nervende Werbung!