Atemschutzkompressor

Beitrag bewerten

Als Atemschutzkompressor bezeichnet man einen Verdichter mit dem man die Atemschutzflaschen für Atemschutzgeräte oder Tauchgeräte mit Pressluft befüllen kann.

Es handelt sich dabei meist um einen mehrstufigen Kolbenkomressor, da er Drücke von mindestens 200 bar, meist aber auch 300 bar erreichen muss. Angetrieben werden die Kompressoren meist mit einem Elektromotor.

An der sogenannten Füllleiste, werden die Pressluftflaschen mit ihren Ventilen angeschraubt. Nach dem Befüllen muss jeweils die Leitung zwischen Flaschenventil und Kompressorventil entlüftet werden, da die Verschraubung unter Druck nicht lösbar wäre.

Es gibt je nach Einsatzzweck stationäre oder transportable Kompressoren.

Bei den Feuerwehren werden in den Atemschutzfahrzeugen transportable Kompressoren mitgeführt. Aus Kostengründen werden stationäre Kompressoren nur bei größeren Wehren stationiert, die dann auch die Flaschen der kleineren Wehren befüllen.

Wichtig ist immer der Aufstellungsort des Kompressors, bzw. die Ansaugstelle der Füllluft, damit die Flaschen nur mit reiner Luft befüllt werden. Speziell bei Einsatz des Kompressors bei Einsätzen vor Ort ist es wichtig, dass man die Windrichtung beachtet, so dass keine Brandgase angesaugt werden.

Beim Befüllen von Atemschutzflaschen ist Sicherheit das oberstes Gebot. deshalb sind regelmäßige Wartungen und Überprüfungen notwendig. Darüber ist genau Buch zu führen. Das selbe gilt für das Befüllen selbst. Vor dem Befüllen muss die Flasche genau kontrolliert auf sichtbare Schäden werden. Auch das letzte Prüfdatum darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum obersten Button
Close

Adblock erkannt

Bitte deaktivieren Sie den Werbeblocker, nur so können Sie auch alle Bereiche lesen. Wir verzichten bewusst auf nervende Werbung!