Zimmermannsstich

Eine Leine wird um das Ende des Werkstückes geschlungen und das kurze Leinenende wird nun mehrmals um das lange Leinenende gewunden. Wird nun die Leine gezogen, ziet sich der Knoten zu und hält die Last durch die nun wirkende Seilreibung. Der Knoten hält nur auf Zug, und wenn die Last abgelegt wird, löst sich der Knoten schnell.

Bei der Feuerwehr wird er beispielsweise am Saugkorb der Saugleitung befestigt und Zimmermannsstich genannt.

Zimmermannsstich Zimmermannsstich

Quelle: Keil 2000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum obersten Button
Close
Close

Adblock erkannt

Bitte überlegen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren