Überregionales

Leer: Mehrere Tiere aus Güllekeller gerettet

Beitrag bewerten

Leer: Mehrere Tiere aus Güllekeller gerettet

Auf einem Hof an der 2. Südwieke in Klostermoor sind am Freitagmorgen mehrere Rinder in einen Güllekeller gestürzt. Aufgrund der Bauweise des Kellers gestaltete sich die Rettung schwierig. Auch Einsatzkräfte der Kreisfeuerwehr rückten mit aus.

Gegen 8 Uhr bemerkte der Landwirt, dass im hinteren Teil des Laufstalls der Spaltenboden gebrochen war und mehrere Rinder in den vollen Güllekeller gefallen waren. Es war erst nicht ganz klar ob es 5 oder 6 Tiere waren. Die Feuerwehr wurde gerufen.

Zunächst rückte die Feuerwehr Klostermoor mit mehreren Einsatzkräften an. Die Tiere hatten sich in dem Güllekeller verteilt und waren auch in einen unzugänglichen Teil unter den Liegeplätzen gelaufen. Die ersten vier Tiere konnte die Feuerwehr dann in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Hofes retten. Ein weiteres Rind lief immer wieder verängstigt unter die Liegeplätze.

Der Einsatzleiter forderte dann Unterstützung durch Kräfte des Gefahrgutzuges der Kreisfeuerwehr an. In speziellen Schutzanzügen und unter schwerem Atemschutz ging dann ein Trupp unter die Liegeplätze vor. Es gelang dann, dassfünfte Tier in einen offenen Bereich zu treiben und es dann mit einem Teleskoplader aus dem Keller zu heben.

Im Anschluss wurde der Keller noch nach einem möglichen sechsten Rind abgesucht. Es war aber kein weiteres Tier mehr zu finden. Alle fünf geretteten Rinder konnten nach kurzer Zeit wieder selber stehen und fressen. Ihnen ging es den Umständen entsprechend gut. Der Einsatz endete nach rund drei Stunden.

++ 24.02.2017 – 08:02 ++ ++ Klostermoor – 2. Südwieke ++

Quelle Feuerwehr Landkreis Leer / Feuerwehrpresse.org /.biz

Tags
Zeig mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum obersten Button
Close

Adblock erkannt

Bitte deaktivieren Sie den Werbeblocker, nur so können Sie auch alle Bereiche lesen. Wir verzichten bewusst auf nervende Werbung!